alarmanlage
Elektronische Gebäudeabsicherung

steigende Kriminalitätsraten, sowie das Grundbedürfnis nach persönlicher und materieller Sicherheit machen es einfach unumgänglich, dass sie sich mit den verschiedensten Abwehrmöglichkeiten gegen Ein- und Angriffe von außen beschäftigen. Lassen Sie es nicht zu, dass Sie erst durch Schaden klug werden. Werden Sie selbst aktiv!

 

Schützen Sie Ihre Familie, Ihr Eigentum und sich selbst

Alarmanlagen – der lautlose Ganovenschreck

Die Deutschen zögern noch immer, sich mit Alarmanlagen vor Einbrechern und aufdringlichen Gästen zu schützen.
Im privaten Bereich sind Alarmanlagen in Deutschland noch immer sehr selten.Weniger als 0,5 % der Haushalte sind nach Angaben des Bundesverbandes der Hersteller- und Errichterfirmen von Sicherheitssystemen bereit, Geld für Alarmanlagen auszugeben. „Die meisten halten es für unnötig“ sagen Experten. „Bei mir ist nichts zu holen“ oder „Ich bin ja gut versichert“ sind die häufigsten Argumente. Eine trügerische Sicherheit, schließlich schlagen in Deutschland alle 2 Minuten Einbrecher zu.

 

Kaum mehr als 10 Sekunden dauert es ein Fenster auszuhebeln, für einfache Wohnungstüren reicht die reine Muskelkraft oder ein Schraubendreher, so eine Studie der Kölner Polizei. Alarmanlagen bieten da einen zusätzlichen Schutz zu den notwendigen mechanischen Einbruchsicherungen. Und für Einbrecher erhöht sich das Risiko entdeckt zu werden. 

Aber es müssen nicht immer gleich Einbrecher sein. Was ist wenn man die Türe bereits selbst geöffnet hat und beispielweise ein Staubsaugervertreter ungebeten eintritt? Oft reichen freundliche Worte nicht aus, um den Eindringling hinauszukomplimentieren.Da hilft nur eins: die Gefahrenwarnanlage. Dies ist eine dezente Vorrichtung im Hausflur. Ein Druck auf den Belästigungsschalter, schon ertönt eine Sirene und Nachbarn oder andere Personen erhalten eine Nachricht. Genauso gut können Sie den Alarm einsetzen, wenn z.B. Ihre Waschmaschine ausläuft oder es brennt.

Experten unterscheiden zwischen der Überwachung des Äußeren eines Gebäudes und der Räume im Innern. Zur äußeren Sicherung dienen z.B. elektronische Kontakte, die registrieren, wenn Türen oder Fenster von außen geöffnet werden. Für die Überwachung im Gebäude sorgen Infrarotmelder, die etwa auf Temperaturveränderungen reagieren. Die Anlagen lassen sich mit einer Sirene verbinden.

Große Wirkung zeigt die lautlose Meldung. Dabei informiert die Alarmanlage über das Telefonnetz ein Wachunternehmen. In 80 % solcher Fälle konnte ein Einbrecher noch am Ort geschnappt werden.

!

Alarm- und Besuchermelder

Größeres Bild
  • Alarmmelder für jeden Bedarf "3 in 1"

Für Ihr Haus oder Gewerbe.

Sie können über die Tasten einen 1-12-stelligen Zahlencode Ihrer Wahl eingegeben, mit dem die Anlage ein- bzw. ausgeschaltet werden kann.

Die Anlage und der Magnetkontakt können bequem an Türen, Schränken und Fenster befestigt werden. Mit Hilfe des Schiebeschalters kann zwischen 3 Funktionen gewählt werden.

Funktion 1: BESUCHERMELDUNG. Das Gerät gibt bei Eintreten einen Glockenton von sich.

Funktion 2: VERZÖGERTER ALARM. Es bleiben ca. 10 Sek. Zeit, um einzutreten und mit Hilfe des Codes die Anlage zu entschärfen.

Funktion 3: SOFORT-ALARM. Nach Öffnen der Tür ertönt ein schriller Alarmton und kann nur mit Hilfe des Codes abgeschaltet werden.